Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften

Herzlich willkommen bei der Anorganischen Chemie!

Molekülstrukturuntersuchung mittels Röntgendiffraktometrie

Herzlich willkommen bei der Anorganischen Chemie!

Molekülstrukturuntersuchung mittels Röngtendiffraktometrie

Herzlich willkommen bei der Anorganischen Chemie!

Nachtlabor mit automatischer Feuerlöschanlage für Synthesen über Nacht

Herzlich willkommen bei der Anorganischen Chemie!

Moderne Praktikumsäle für die chemischen Praktika

Herzlich willkommen bei der Anorganischen Chemie!

Moderne Praktikumsäle für die chemischen Praktika

Herzlich willkommen bei der Anorganischen Chemie!

Spezielle Fluorabzüge für das Arbeiten mit elementarem Fluor

Herzlich willkommen bei der Anorganischen Chemie!

Thermogravimetrische Analyse und differentielle Wärmestrom-Kalorimetrie mittels Differential-Thermoanalyse (DSC / TG)

Herzlich willkommen bei der Anorganischen Chemie

Analysesystem für die Bestimmung von C, H und N

Forschungsschwerpunkte in der Anorganischen Chemie

Die Anorganische Chemie wird von drei Arbeitskreisen vertreten. Die Forschungsgebiete reichen von der Synthesechemie bis zur Molekülspektroskopie. Arbeitsschwerpunkte sind die Chemie der Nichtmetalle und die Metallorganische Chemie sowie die Elektro- und Photochemie.

Der Arbeitskreis Slabon befasst sich mit der Erforschung von Materialien und Methoden für die Nachhaltige Chemie und Energiekonversion. Dies umfasst die Methoden der Elektrochemie, Photochemie, physikochemischer Analytik und Strukturbestimmung.

Der Arbeitskreis Jenne forscht hauptsächlich an der Chemie der Nichtmetalle und dort insbesondere am Element Bor. Angefangen bei klassischer Borclusterchemie über Borcluster als schwach koordinierende Anionen bis hin zu neuen Blorcluster-basierten Materialien.

Der Arbeitskreis Mohr beschäftigt sich mit der Metallorganischen- und Bioanorganischen-Chemie von Metallverbindungen mit Gold, Silber und Platin mit Selen oder Carben-Liganden. Eine besondere Rolle spielt dabei das Design von neuen Wirkstoffen mit biologischer Aktivität aber auch Anwendungen der Verbindungen in der Materialchemie.

Weitere Infos über #UniWuppertal: